Im Idealfall sieht ein Beratungsprozess im sonderpädagogischen Dienst wie folgt aus:

  • Antragstellung
  • Übersendung des Antrags durch die Schulleitung der allgemeinen Schule an die zuständige Stelle (SBBZ oder Netzwerk)
  • Prüfung des Antrags (Fördermöglichkeiten der allgemeinen Schule ausreichend ausgeschöpft?)
  • Zeitraum bis zur Antwort an die Schulleitung der allg. Schule: 2 Wochen
  • bei Ablehnung: Anschlüsse schaffen, ggf. weiterverweisen an Fachdienst

  • Auftragsklärung
  • Erstgespräch mit Klassenlehrkraft und Eltern

  • Diagnostik (orientiert an einer diagnostischen Fragestellung)
  • Erhebung der Anamnese
  • Sichtung bereits durchgeführter Tests, Überprüfungen und weiterer Unterlagen
  • Hospitation im Unterricht
  • Durchführung diagnostischer Verfahren (informell und standardisiert)


  • Kooperative Förderplanung
  • Einbezug von Lehrkräfte, Eltern und ggf. Therapeuten und Experten
  • Beratung der Lehrkräfte
  • Gemeinsame Planung von Bildungsangeboten und Maßnahmen, die von allen Beteiligten durchgeführt werden

  • Umsetzungsphase für die geplanten Bildungsangebote

  • Leistungsfeststellung / (Zwischen-)Bilanz
  • Bilanzierung der geplanten Maßnahmen hinsichtlich Umsetzung und Effekt
  • Ggf. erneute Planung von Maßnahmen, Abschluss B&U oder Einleitung des Feststellungsverfahrens

  • Übergabe der Dokumentation an die allgemeine Schule zur Ablage in der Schülerakte

v Antragstellung

Ø  Übersendung des Antrags durch die Schulleitung der allgemeinen Schule an die zuständige Stelle (SBBZ oder Netzwerk).

Ø  Prüfung des Antrags (Fördermöglichkeiten der allgemeinen Schule ausreichend ausgeschöpft?)

Ø  Zeitraum bis zur Antwort an die Schulleitung der allg. Schule: 2 Wochen

Ø  bei Ablehnung: Anschlüsse schaffen, ggf. weiterverweisen an Fachdienst

 

v Auftragsklärung

Ø  Erstgespräch mit Klassenlehrkraft und Eltern

 

v Diagnostik (orientiert an einer diagnostischen Fragestellung)

Ø  Erhebung der Anamnese

Ø  Sichtung bereits durchgeführter Tests, Überprüfungen und weiterer Unterlagen

Ø  Hospitation im Unterricht

Ø  Durchführung diagnostischer Verfahren (informell und standardisiert)

Ø 

 

v Kooperative Förderplanung

Ø  Einbezug von Lehrkräfte, Eltern und ggf. Therapeuten und Experten

Ø  Beratung der Lehrkräfte

Ø  Gemeinsame Planung von Bildungsangeboten und Maßnahmen, die von allen Beteiligten durchgeführt werden.

 

v Umsetzungsphase für die geplanten Bildungsangebote

 

v Leistungsfeststellung / (Zwischen-)Bilanz

Ø  Bilanzierung der geplanten Maßnahmen hinsichtlich Umsetzung und Effekt

Ø  Ggf. erneute Planung von Maßnahmen, Abschluss B&U
oder Einleitung des Feststellungsverfahrens

 

v Übergabe der Dokumentation an die allgemeine Schule zur Ablage in der Schülerakte